Bilddiktate

Bilddiktate werden von Kindern gerne gemacht. Während des langsamen Vorlesens einer kurzen Geschichte durch die Lehrperson kritzeln sie zu jedem Satz Zeichnungen/ Symbole/Erinnerungshilfen auf ein Blatt Papier. Mit Hilfe dieser Aufzeichnungen soll die Geschichte wieder erzählt oder aufgeschrieben werden.

Variationen 1:
Kinder lesen selber eine Geschichte und kritzeln selber dazu die Symbole. Nun versuchen zwei Partner, die Geschichte des jeweils anderen aufzuschreiben.


Variation 2:
Einzelne (oder alle) Kinder erfinden eine kurze Geschichte, stellen sie mit den Kritzeleien dar und der  SchülerInnen dürfen Zeichnungen auswählen und versuchen,  die Geschichte anhand der Kritzeleien aufzuschreiben. Die Erfinder schreiben ihre Geschichte selber auch, anschließend  kann verglichen werden.

Textkompetenz 1: Texte beurteilen

Von Schülern verfasste brauchbare Texte (beispielsweise Bilddiktate) werden ausgetauscht. Jeder bearbeitet einen Text und verteilt am Textrand zwei Rufezeichen für besonders gelungene und zwei Fragezeichen für inhaltlich unklare oder sprachlich schwächere Textstellen.

Die "Lektoren" müssen sich mit den "Autoren" austauschen und ihre Meinungen begründen, diese nehmen die Rückmeldungen als Anlass für Veränderung an ihrem Text. Interessant auch der Vergleich, wenn mehrere Lektoren denselben Text (auf eigenen Blättern) bearbeiten. So kann die Arbeit der Lektoren überprüft und geübt werden.

Textkompetenz 2: Wortschatz aktivieren, Text-und Schreibkompetenz verbessern

Ein kurzer, einfach geschriebener Text kann Anlass für eigene Schreibversuche sein, wobei es nicht um das Erfinden von Geschichten, sondern um das  Aktivieren und Verbessern der eigenen Sprachmöglichkeiten geht.
Die 100 Wörter Geschichten von Irmgard Kramer mit der Anleitung zum ritualisierten Umgang mit den Texten eignen sich sehr gut für schwächere SchülerInnen auf der 4. und 5. Schulstufe. Aber auch gute SchülerInnen verschiedener Altersstufen können motiviert an diese Texte herangehen, indem sie durch Änderungen in der wöchentlichen Aufgabenstellung gefordert werden, ihren eigenen Wortschatz zu aktivieren und mit der Sprache zu spielen.
Den eigenen Schreibstil zu entdecken oder auch zu verbessern kann Spaß machen. Vorgegebene Texte werden frei oder nach bestimmten Vorgaben (z.B.: Verben  oder Adjektive verändern) neu geschrieben. Kleine freiwillige Schülergruppen mit 2 - 4 Personen suchen gemeinsam einen Ausgangstext, den jeder für sich sprachlich verändert (Satzerweiterungen, Verben, Adjektive verändern, Nebensätze dazufügen, Sätze umstellen,...) Nun können sie gemeinsam den besten Text bestimmen oder auch die Texte in der Klasse präsentieren und abstimmen lassen. Bei mehreren Gruppen entscheidet sich jede Gruppe für "ihren" besten Text und tritt in Wettstreit mit den besten Texten der anderen Gruppen.

 

Level 1 Anleitung 1oo Wörter Geschichten (4./5. Schulstufe schwächere SchülerInnen)

Level 2 Anleitung 1oo Wörter Geschichten (4./5. Schulstufe bessere SchülerInnen)

Textbeispiel Orginaltext fileadmin/dateien/Arbeitsmaterialien/Materialien_von_Bek/Handout/Otto__der_Feuerwehrmann_Schülerversion.docx

Textbeispiel Schüler, 10 Jahre (nach Anleitung Level  2)

100 Wörter Geschichten: Mit Texten L, SP, RS und Wortschatz trainieren

Die 100 Wörter Geschichten wurden von der Autorin Irmgard Kramer für die 4 Stufe geschrieben. Die Texte sind einfach gehalten und sind auch für schwächere SchülerInnen der 5. oder sogar 6. Schulsstufe geeignet. Die Anleitungen für den regelmäßigen und ritualisierten Umgang helfen schwächeren SchülerInnen in den Bereichen Lesen, Schreiben und Grammatik. Für selbständig arbeitende SchülerInnen finden sich oben unter "Level 2 Anleitung 100 Wörter Geschichten" Anweisungen für den Umgang mit den Texten, die natürlich für den eigenen Bedarf angepasst werden können.

 

Textbeispiele und Information über Bestellmöglichkeit der 28 Texte